Wie funktioniert Stop Loss?

Stop Loss ist eine besondere Stop Order, mit der Inhaber von Positionen ihre möglichen Verluste begrenzen (siehe Info 304) oder mit einer einzigen Ausführung Stop & Reverse-Geschäfte tätigen können. Dabei wird z.B. eine Longposition von 1.000 ENI-Aktien in eine Shortposition des gleichen Umfangs oder eine Longposition von 1 S&P Mib-Future in eine Shortposition von 1 S&P Mib-Future oder umgekehrt umgewandelt.


stop-loss1

Auf MTA

Ab dem 25. Juni 2012 wird die Order von "Borsa Italiana" verwaltet (davor von Directa).
Die Stückzahl der Aktien, die bei Eintritt der Bedingung in den Handel geht, muss genau angegeben werden und kann von der sich im Portfolio befindenden Stückzahl abweichen.
Die Stop-Loss-Order kann mit einer normalen Order zur Schließung der Position kombiniert werden. Bei Ausführung einer Order wird die andere allerdings nicht automatisch gelöscht.

Beispiel: Sinkt der Kurs von ENI auf 23, soll die angegebene Stückzahl zum Limitpreis 23 oder zu einem niedrigeren Preis verkauft werden.

Anders als vorher, falls die Preisschwelle gleich dem letzten Preis auf dem Markt sein sollte, wird die Order sofort an den Markt gesendet, ohne dass eine weitere Ausführung zum gleichen Preis stattgefunden hat (es zählt der last price statt der next price).

ACHTUNG: Wird der Signalpreis während der Schlussauktion erreicht, wird die Stop Order nicht nachbörslich, sondern erst in der Eröffnungsauktion am Folgetag ausgeführt.

Auf MOT

Die Stop Loss Order wird von Directa verwaltet und erst beim Erreichen der Preisschwelle an den Markt gesendet. Für alle andere gelten die gleichen Modalitäten wie für die Orders auf den MTA.

Auf den US-Aktienmärkten (NYSE, NASDAQ, AMEX)

Nach Eingabe wird die Order an den amerikanischen Market Maker weitergeleitet, der sie auf seiner eigenen Plattform zwecks automatischer Ausführung verwaltet.
Dabei müssen unbedingt die Stückzahl der zu handelnden Aktien sowie die Preisschwelle angegeben werden. Die Eingabe des Limitpreises ist nicht zwingend notwendig; fehlt er, wird die Order einfach zum Bestpreis (At Market) ausgeführt.

Stop Loss Orders auf dem OTC Markt sind über Directa nicht moglich

Beispiel: Fällt der Kurs von Coca Cola (KO) auf USD 40, soll die angegebene Stückzahl zum Limitpreis unterhalb oder auf Niveau der Preisschwelle oder zum Bestpreis (At Market) verkauft werden.

ACHTUNG: An der Nasdaq und am OTC werden Stop Loss aktiviert, wenn die Preisschwelle dem Preis des ersten Kaufangebots (Bid) und nicht jenem der letzten Ausführung (Last) entspricht: Es ist also nicht erforderlich, dass bereits ein Umsatz zu diesem Kurs stattgefunden hat.

Beispiel: Fällt der Geld-Kurs (Bid) von Cisco System (CSCO) auf USD 16, soll die angegebene Stückzahl zum Limitpreis auf dem Niveau oder unterhalb von USD 16 oder zum Bestpreis (At Market) verkauft werden.


stop-lossUSA

Auf XETRA

Die Order wird direkt von XETRA je nach Kundenwunsch taggleich oder bis zur Fälligkeit (30 Tage) verwaltet.
Was Short-Positionen betrifft, möchten wir Sie daran erinnern, dass über Directa nur Intraday-Positionen auf XETRA möglich sind.

Es müssen unbedingt die Stückzahl der zu handelnden Aktien und die Preisschwelle angegeben werden. Die Eingabe des Limitpreises ist hingegen nicht erforderlich: Fehlt dieser, wird die Order einfach bestens ausgeführt.

Beispiel: Fällt der Kurs von Bayer auf EUR 30, soll die angegebene Stückzahl zum Limitpreis unterhalb oder auf Niveau der Preisschwelle oder zum Bestpreis verkauft werden.

Auf den Futures-Märkten (IDEM, AGREX, CME, EUREX)

Die Order wird direkt von diesen Märkten verwaltet.
Die Stückzahl der Kontrakte, die bei Eintritt der Bedingung gehandelt werden sollen, muss angegeben werden und kann von der sich im Portfolio befindenden Stückzahl abweichen.
ACHTUNG: EUREX akzeptiert keine Limitpreise. Die Order werden immer zum Bestpreis (At Market) ausgeführt, wobei die marktbedingten Höchstgrenzen gelten.


stop-lossEUREX

Beispiel: a) Sinkt der Kurs des Kontraktes S&Pmib auf 34.000 Punkte, verkaufen Sie einen oder mehrere Kontrakte zum Limitpreis unterhalb oder auf dem Niveau von 34.000;
b) sinkt der Kurs des Futures E-miniS&P auf 1.190 Punkte, sollen ein oder mehrere Kontrakte zum Limitpreis unterhalb oder auf dem Niveau von 1.190 verkauft werden;
c) sinkt der Kurs des DAX-Kontraktes auf 4.800 Punkte, verkaufen Sie einen oder mehrere Kontrakte bestens (At Market).

Auf BATS CHI-X Europe

Die Order wird von Directa verwaltet, die sie auf der Grundlage der auf der ersten Ebene des Orderbuchs (Bid/Ask) vorhandenen Verkaufs- bzw. Kaufangebote an den Markt weiterleitet. Auf anderen Märkten werden in der Regel die ausgeführten Order berücksichtigt.

Innerhalb einer Sekunde wird bei jeder Veränderung des Book ein arithmetisches Mittel der auf der ersten Bid/Ask-Ebene vorhandenen Kurse berechnet.
Die ermittelten Durchschnittskurse stellen die Kurse da, bei denen das Stop Loss nach folgenden Kriterien ausgelöst wird:


Die Verkaufs-Stop-Order geht in den Handel, sobald der niedrigste der berechneten Durchschnittskurse in einer bestimmten Sekunde auf oder unter dem Niveau der vorgegebenen Preisschwelle liegt.

Gleichermaßen geht eine Kauf-Stop-Order in den Handel, sobald der höchste der berechneten Durchschnittskurse in einer bestimmten Sekunde auf oder über dem Niveau der gewählten Preisschwelle liegt.

Achtung: Um Komplikationen bei der Berechnung der Durchschnittskurse zu vermeiden, fängt das System bereits nach der ersten Handelsminute mit deren Berechnung an.

Beispiel für eine Veränderung der ersten Ebene des Book innerhalb einer Sekunde:

BID
ASK
DURCHSCHNITT
ANMERKUNG
10
14
12
-
10
15
12,5
-
12
16
14
höher
9
13
11
niedriger
Das Stop Loss "bei sinkendem Kurs verkaufen" geht in den Handel, wenn der niedrigste Durchschnittskurs (11) auf oder unter dem Niveau der Preisschwelle liegt.
Das Stop Loss "bei steigendem Kurs kaufen" geht in den Handel, wenn der höchste Durchschnittskurs (14) auf oder über dem Niveau der Preisschwelle liegt.


Auf Forex (LMAX Exchange)

Stop Loss Orders werden direkt vom Markt (LMAX Exchange), bis auf Wiederruf, verwaltet, ohne Angabe des Limitpreises: die Ausführung erfolgt zum Marktpreis.
N.B.: die Aktivierung erfolgt sobald der Geld oder brief den Wert der Preisschwelle erreichen (es muss nicht unbedingt eine Ausführung geben).