Ein Beispiel

Nehmen wir einmal an, Sie möchten 10.000 EUR in die Anleihe ENERTAD 06 CV5,75
(Kürzel: ENR06) investieren.

Zu diesem Zweck rufen Sie die WP-Maske auf und tragen in das Feld "Betrag" des Rechners die Zahl 10.000 ein. Mit einem Klick auf den Befehl Rechnen (=Berechnen) auf der rechten Seite erhalten Sie folgende Kalkulation: 9.987 (9.924 + 63) > 9.826 x 100,65

Im Feld Kauf €Name (=Kauf €Nennwert) der Order erscheint automatisch die Zahl 9.826, die den mit der tatsächlichen Verfügbarkeit von 10.000 EUR maximal kaufbaren Nennwertbetrag darstellt. Gleichzeitig erscheint im Feld Preis der Limitpreis von 100,65.

Was ist passiert? Das System hat zwei Dinge ermittelt:

1. Den Briefkurs der Anleihe, der 100,65 EUR pro 100 EUR Nennwert beträgt.
2. Den zu zahlenden Stückzins, der 0,64604 pro 100 EUR Nennwert beträgt.

Das System gibt Ihnen also ohne Berücksichtigung der Gebühren an, dass Sie mit 10.000 EUR maximal einen Nennwert von 9.826 EUR kaufen können.

Um Anleihen im Nennwert von 9.826 EUR zu 100,65 zu kaufen, müssen - wie in Klammer angegeben - 9.924 EUR (=9.826 x 100,65%) + Stückzinsen nach Abzug der Abgeltungssteuer in Höhe von 12,5% im Gesamtumfang von 63 EUR (=9.826 x 0,0064.604) gezahlt werden.

Die Summe dieser beiden Beträge beläuft sich auf 9.987 EUR, liegt also 13 EUR unter 10.000 EUR.

Es mag der Eindruck entstehen, dass der Auftragswert noch um ein paar EUR nominal erhöht werden kann. Dies ist jedoch nicht richtig, da festverzinsliche Wertpapiere über eine "Mindeststückelung" des Nennwerts in Euro verfügen, die in diesem Fall 17 EUR beträgt. So entspricht das Rechenergebnis der maximalen Gesamtstückelung, die durch 17 teilbar ist und mit 10.000 EUR gekauft werden kann (9.826 = 17 x 578).

Nachdem die Verwendung des Feldes Betrag nun geklärt ist, wenden wir uns dem Feld Preis zu: Diese Funktion ist nützlich, wenn man eine Order bei geschlossenem Markt – also ohne entsprechenden Briefkurs - bewerten will, oder wenn man sich einen anderen Kaufpreis als den im Echtzeit-Book vorstellt.

Mit ein wenig Übung können die Felder Betrag und Preis auch für die Ermittlung der Stückzinsen und Erlöse einer Verkaufsorder verwendet werden.

Dabei gilt es zu beachten, dass diese Berechnungen auf der Annahme beruhen, dass der Kaufpreis einer einzigen Ebene des Orderbuchs entspricht: Dem Briefkurs, wenn das zum Verkauf angebotene Volumen für die Order ausreicht, oder gegebenenfalls dem höheren Verkaufspreis, wenn ein Teil der Stücke von der zweiten, dritten oder einer tieferen Ebene des Books gekauft werden muss.

Für diesen zweiten Fall bietet der Rechner die sogenannte vorsichtige Berechnung an, die die Möglichkeit in Betracht zieht, dass ein Kauf gegebenenfalls vollständig zum höheren Preis ausgeführt wird. Dabei wird ein kaufbares Volumen ermittelt, das etwas unter dem tatsächlichen Volumen liegt, das ein Anleger kaufen kann, wenn dieser auch das verfügbare Kapital berücksichtigt, das beim Kauf von Stücken zu einem niedrigeren Preis gespart wurde.