Directa schließt das Geschäftsjahr 2008 mit Gewinn ab

Turin, 04. Mai 2009

Die Hauptversammlung von Directa hat den Jahresabschluss 2008 genehmigt. Das Geschäftsjahr schloss mit einem Nettogewinn von 1,2 Millionen Euro gegenüber 2,65 Millionen Euro im Vorjahr ab (-55%).

Trotz einer längeren Stagnation Mitte des Jahres und der schweren Krise an den Finanzmärkten Ende 2008 lag die Anzahl der ausgeführten Kundenorder mit insgesamt 5,3 Millionen nur leicht unter dem Wert des Jahres 2007 (-3%).

Im Verlauf von 2008 stieg die Zahl der aktiven Kunden um 6% auf 14.234, während sich die Anzahl der Partnerbanken von Directa um 13% auf 129 erhöhte.

Weitere Zahlen von Directa für das Geschäftsjahr 2008:
- Umsatz auf den Cash-Märkten: 52 Milliarden Euro (-28% ggü. 72 Milliarden Euro im Vorjahr)
- Bruttoprovisionen: 13,9 Millionen Euro (-7% ggü. 14,9 Millionen Euro im Vorjahr)
- ausgeführte Cash-Order: 4,1 Millionen (-5% ggü. 4,3 Millionen im Vorjahr)
- ausgeführte Futures-Kontrakte: 1,24 Millionen (+0,8% ggü. 1,23 Millionen im Vorjahr)

Eine wichtige Neuerung im Jahr 2008 war der Handel über das multilaterale Handelssystem CHI-X, den Directa seinen Kunden für die wichtigsten französischen und deutschen Aktien anbot.

Auf Beschluss der Hauptversammlung wird auf eine Dividendenausschüttung verzichtet, um die Kapitalbasis des Unternehmens zu stärken. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass bereits in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 ein beachtlicher Gewinn erzielt worden ist.

Ing. Mario Fabbri, Vorstandsvorsitzender von Directa, kommentierte das Unternehmensergebnis wie folgt:
"Für die Finanzmärkte war 2008 ein dramatisches Jahr. Glücklicherweise ging es an uns glimpflicher vorbei. Insgesamt konnten wir unsere Wettbewerbsposition sogar noch festigen, was den Investitionen in die Technologie und der Verbesserung der Dienstleistungen zu verdanken war. Dies zeigt sich an der Zahl der Neukunden, die 2009 erneut gestiegen ist. In weniger als vier Monaten gelang es uns, die Marke von 15.000 aktiven Kunden zu knacken."